/*Google Analytics*/ data-mobile="true" data-tablet-width="1024" data-mobile-width="580">

Jana aus Frutigen berichtet

Sonntag, 7. April

Jana aus Frutigen berichtetMit ein paar Stunden Verspätung (Papa plagte ein Hexenschuss) fuhren wir am Sonntagmittag endlich Richtung Toskana los. In der Schweiz lag der Schnee noch in der Luft, je weiter wir Richtung Süden fuhren, wurde es wärmer. Als wir um 8 Uhr abends im Cicalino eintrafen, stand das Nachtessen schon bereit. Besonders gut schmeckte mir das Panna Cotta zum Dessert.

Montag, 8, April

Unsere erste Tour stand auf dem Programm. Mama durfte sich als erstes ein tolles Bike aus dem Testcenter aussuchen, danach waren wir startbereit. Jutta war der Guide. Heute fuhren Richard, Papa, Mama, Aline und ich in der Gruppe „Cappuccino“ mit. Das absolute Highlight dieser Tour war die spannende Abfahrt durch den „Brutalo“ Canyon. Aline und ich waren stolz, dass wir das geschafft haben. Jutta hat uns dabei super unterstützt!

Dienstag, 9. April

Ich freute mich riesig auf die Tagestour ans Meer. Obwohl die Lufttemperatur nur etwa 17 Grad betrug, wollte ich unbedingt im Meer baden. Zuerst fuhren wir mit Bus und Anhänger ein paar Kilometer Richtung Meer. Danach folgte auf dem Bike ein schöner, langer und hügeliger Singletrail bis zum Strand. Die Abkühlung im noch sehr kalten Meer war erfrischend, sogar Jutta kam mit uns ins Wasser!

Mittwoch, 10. April

Am Morgen gab uns Dänu viele wertvolle Tipps im Fahrtechnikkurs. Das Fahren der engen Kurven und der Pumptrack fand ich mega cool. Am Nachmittag machte unsere Familie einen Ausflug nach Punta Ala und Follonica. Wir assen Gelati und am Abend gab es eine superleckere Pizza.

Donnerstag, 11. April

Heute war Erika unser Guide. Wieder lernten wir viele neue und spannende Singletrails kennen. Am Ende der Tour waren wir überrascht, dass wir 29 km und 520 Höhenmeter geschafft haben!

Freitag, 12. April

Für die letzte Biketour in dieser Woche, durften Aline und ich ein E-Bike ausprobieren. Darauf haben wir uns ganz besonders gefreut! Der Aufstieg auf den Monte Arsenti war einfach und mühelos, einzig auf Mama (ohne E-Bike) mussten wir warten. Danach ging es wieder über viele coole und auch lange Singletrails. Einer hiess „Moretti“, das fand ich witzig. Am liebsten hätte ich das E-Bike gleich behalten und nach Hause genommen. So macht Biken fast noch ein bisschen mehr Spass ! Ich freue mich schon aufs nächste Mal!!!

Jana Christen, Frutigen, 11 Jahre

Samstag, 13. April 2019

mtbeer.ch nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. [ mehr Infos ]