/*Google Analytics*/

Irina rockt die Trails in der Maremma

Reisebericht Bike-Ferien Toskana 11. bis 18. Juni 2022

Irina rockt die Trails in der MaremmaGesucht: Tolle Trails in schöner Umgebung und gute Gesellschaft. Gefunden bei MTBeer im Tenuta il Cicalino in der Toskana!

Nach dem Einchecken ins neu renovierte Parco dei Lecci wurde ich von Erika in Empfang genommen und lernte gleich darauf Housi, die weiteren Guides und meine neun Feriengspänlis beim Infoapéro kennen. Anschliessend genossen wir ein ausgiebiges 4-Gang-Menu im Restaurant und konnten uns über unsere bisherigen Bikeerlebnisse austauschen. Die Erfahrungen schienen recht unterschiedlich zu sein und so war ich sehr gespannt auf die nächste Woche.

Am nächsten Tag trafen wir uns beim Frühstück wieder und um 9.30 Uhr gings los auf die erste Tour. Diese Woche fand ein Easy-E-Bike-Special statt, wofür alle Pärchen angemeldet waren, nur die beiden Singlereisenden (Luzia und ich) entschieden sich treffenderweise für die Singletrail-Gruppe, was natürlich für ein paar Sprüche sorgte. ;-)
Wir beide machten uns mit Guide Martin los auf die Trails. Es war ein absoluter Glücksfall, einen eigenen Guide für nur zwei Fahrerinnen zu haben, so konnte man sehr viel abschauen, lernen und profitieren. Bei der ersten Tour namens Pianizzoli konnten wir unsere Kurvenfahrtechnik mit den wertvollen Tipps von Martin zur richtigen Haltung auf dem Bike ausgiebig testen.
«Blinddarm», «Snake» und «Sektor 33» forderten uns beide ordentlich heraus. Bestes Übungsfeld! Beim «Riverside» kam ich aufgrund eines früheren Abflugs mental ziemlich an meine Grenzen, ein wunderschöner, aber sehr schmaler Trail im Wald direkt am untenliegenden Bachbett. Jetzt bloss keinen Fehltritt machen und höchste Konzentration! Ging aber zum Glück gut.
Phuu, die erste Tour hatte es in sich, machte aber richtig Spass! Die Trails gingen ständig bergauf, bergab, bergauf, bergab. Und dasselbe wieder von vorn. Ich war beeindruckt von Luzias (und Martins) Fitness und war seeehr froh um die Motorunterstützung an meinem Bike. ;)
Bei der Kaffeepause trafen wir die Gruppe der Easy-E-Biker wieder, die mit Housi unterwegs waren und ebenfalls ein Strahlen auf dem Gesicht hatten, auch ihnen schien’s also zu gefallen.
Um ca. 13.30 Uhr waren wir wieder zurück. Nach einem leichten Zmittag genoss ich den freien Nachmittag am schönen Pool unter den Pinien mit Blick aufs höhergelegene Städtchen Massa Marittima.

Am Montag genossen wir eine ganze Reihe cooler Trails: Speziell der «Nuovo Canyon» und vor allem der Canyon «Brutalo» hatten es mir angetan, sooo viel Flow und trotzdem genügend Herausforderung, so dass es extrem viel Spass machte. Den musste ich mir unbedingt merken! Ich erlangte mehr und mehr Sicherheit und freute mich darüber, dass ich die Trails immer schneller und sicherer fahren konnte.
Am späteren Nachmittag durften wir an einem optionalen Workshop zur Bikepflege und Unterhalt teilnehmen, wo uns Martin das richtige Waschen und Pflegen des Bikes zeigte und welche Kontrollarbeiten man am Bike regelmässig selbst vornehmen sollte.
Am Abend wurden wir alle von Erika und Housi nach Massa Marittima geshuttelt, wo wir zusammen Giro-Pizza essen gingen. Ein sehr charmantes Städtchen! Den Abend liessen die meisten beim gemeinsamen Bier ausklingen.

Für Dienstag stand eine Ganztagestour zum Meer bei Follonica auf dem Programm, welche für beide Gruppen mit einem steilen Aufstieg startete (Housi meinte mit einem scherzhaften Lächeln, dass wir zum Meer hinauffahren).
E-Bike sei Dank ging das für die meisten easy, doch auch Luzia und Martin meisterten den Aufstieg mit ihren Push-Bikes bravourös. Und wer wollte, konnte den Shuttleservice von Henry nutzen.
Die Trails führten meistens über eher steinige Wege, die einige Konzentration erforderten. Unsere kleine Gruppe erhielt Zuwachs: Urs konnte den tollen Trails nicht widerstehen und wechselte von der Easy E-Bike Gruppe zu uns. Bei der Kaffeepause erhielten wir überraschend Besuch von einem freundlich interessierten Wildschwein, das überhaupt nicht scheu zu sein schien.
Nach der Stärkung gings weiter nach Follonica, wo wir uns in einem Ristorante am Meer verpflegten. Wer wollte, gönnte sich danach noch eine kurze Erfrischung im angenehm warmen Wasser. Wer genug vom Biken hatte, durfte mit Henry wieder zurück ins Cicalino shutteln. Etwa die Hälfte (darunter alle Trailbiker) entschied sich, den Rückweg mit dem Bike unter die Räder zu nehmen.
Auch auf dem Rückweg waren einige schöne Trails eingebaut, trotzdem zählten wir gegen Ende die verbleibenden Meter und sehnten uns nach einem kühlen Bier.
Umso erleichterter waren wir, als das Ziel und somit die baldige Erholung nahte. Vor dem Abendessen durften wir den Saxophon-Klängen von Housi alias Da Capo Sax lauschen, eine willkommene Abwechslung! Vorallem bei den bekannten Klassikern hielt es viele nicht auf ihren Stühlen, und auch die im Restaurant anwesenden Kinder tanzten fröhlich mit.
Später am Abend bot sich ein weiteres aussergewöhnliches Schauspiel: Über Massa Marittima konnte man den orangen Blutmond bestaunen, der heute riesig zu sein schien. Wunderschön!

Am freien Mittwoch konnte ich es nicht lassen und fuhr den coolen Brutalo-Trail nochmals, gleich 4x rauf und runter… Soooo lohnenswert! Selbst der Uphill-Trail nebenan macht mega Spass. Abends berichtete uns Housi mit eindrücklichen Fotos von ihrer Namibia-Reise. Ebenfalls sehr interessant!

Am Donnerstag (Valpiana) und Freitag (Arsenti) waren nochmals zwei Halbtagestouren geplant. Viele davon im Wald, den Moretti Trail fuhren wir sogar in beide Richtungen. Dank der vorgängigen Trailpflege durch die Guides fast ohne Dornenschrammen. ;-)
Am Donnerstag fuhr Housi mit unserer Trailgruppe, Martin und Erika übernahmen die Easy-E-Biker, von denen einige Mutige auf dem Sektor 33 ebenfalls erste Trailerfahrungen sammelten. Wer wollte, konnte am Abend eine Ölmühle besichtigen und/oder beim Weingutbesuch die besten Sorten degustieren.
Ich entschied mich stattdessen für einen freien Nachmittag/Abend am Meer, wo ich standuppaddeln ging und den Sonnenuntergang bei einem feinen Abendessen am Meer genoss.
Freitags machten wir zu Kaffee und selbstgebackenem Kuchen Halt bei Paula, einer äusserst sympathischen Wirtin, deren liebe Hündin Eva offenbar Handschuhe über alles liebt. ;-)
Nachdem am Freitag die Mietbikes retourniert wurden, liessen wir die Woche beim letzten gemeinsamen Abendessen Revue passieren. (Und weil’s so toll war, fuhr ich den «Brutalo» am Abreisetag gleich nochmals 3x…)

Es war eine sehr lehrreiche und spannende Woche mit tollen Gesprächpartnern, in einer sehr schönen und gepflegten Umgebung, welche sich hervorragend zum Biken für alle technischen Anforderungslevels eignet und ein interessantes optionales Rahmenprogramm bietet.
Die Guides gingen perfekt auf die individuellen Bedürfnisse ein und stellten uns ein passendes und sehr abwechslungsreiches Programm zusammen. Ich war bestimmt nicht das letzte Mal hier!

Grazie mille a tutti ed a presto!

Facts & Figures:

  • - Anzahl Teilnehmende: 10, davon 2 Nicht-Biker
  • - Anzahl Gruppen: 2 (1 Singletrails, 1 Easy-E-Bike)
  • - Gruppe Singletrails: Luzia, Irina, (Urs)
  • - Gruppe Easy-E-Bike: Urs&Ruth, Monika&Philipp, Doris&Thomas
  • - Anzahl E-Bikes: 7/8
  • - Anzahl Mietbikes in den Gruppen: 7/8
  • - Anzahl Touren: 4 Halbtägige, 1 Ganztägige
  • - Anzahl Guides: 4 (Housi, Erika, Martin, Henry)
  • - Gefahrene Trails: 24
  • - Verarztungen: 3 kleinere Blessuren, kaum Stürze
  • - Angetroffene Tiere: Wildschwein, Schildkröte, viele Eidechsen, Vögel, Schmetterlinge, Kühe, Katzen, Hunde, uvm.
  • - Wetter: immer sonnig (ausser 5 Min. Regentropfen), ca. 32 Grad heiss
  • - Optionales Rahmenprogramm: Bikepflegekurs, gemeinsames Pizzaessen in Massa Marittima, Saxophon-Darbietung von Housi, Reisebericht Namibia, Besuch Ölmühle, Besuch Weingut mit Degustation
Mittwoch, 22. Juni 2022

KONTAKT

mtbeer-Bikeschule & Solutions gmbh
Lombachzaunweg24, 3800Unterseen

+41 33 822 84 92, info@mtbeer.ch 

mtbeer auf Facebook  mtbeer auf Instagram  YouTube  mtbeer auf Twitter

mtbeer.ch nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. [ mehr Infos ]