/*Google Analytics*/ data-mobile="true" data-tablet-width="1024" data-mobile-width="580">

Jetzt spricht Heidy

Jetzt spricht Heidy...

Pünktlich wurde ich von Franz und Köbi in Follonica abgeholt. Auf der Fahrt im La Novella in Valpiana machten wir einen Halt um einzukaufen. 2 Frauen waren am Manövrieren des Lieferwagens. Als sie uns sahen, kamen sie auf uns zu und fragten, ob wir den Lieferwagen umparken konnten. Franz willigte schnell ein und parkte fehlerfrei um. Die Damen waren überglücklich. Zur Belohnung händigten sie Franz eine Flasche Wein aus.

Im Agriturismo bekam ich noch köstliches Frühstück serviert. Das Zimmer war auch schon bereit. Sofort kundigte ich die schöne Umgebung im Al Cicalino aus. Um 19.00h war das Begrüssungs-Apéro mit anschliessendem Nachtessen.
Am Sonntag wurden die Gruppen eingeteilt. Ferrari, Cinquecento und Cappuccino. Die Namen der Stärkegruppen sind selbst sprechend. Ich reihe mich bei der Gruppe Cappuccino ein. Mit Köbi starten wir zur ersten Tour nach Niccoletta. Unterwegs erklärte uns Köbi wissenswerts über das Gebiet. Was sehr interessant war. Auf dem Rückweg fuhren wir tolle Trails. Anfänglich war ich eher zurückhaltend und langsam, bis ich direkt hinter Köbi fuhr, das gab mir Mut und Vertrauen, dass ich das Bike so richtig laufen lassen konnte. Fun pur! Auf den «schlafendem Jäger» Trail fuhr ich als einzige der Gruppe über das Wasser. Ein weiterer Aufsteller!

Montags ging die Tour nach La Pesta mit Erika. Das Highlight war den «brutalo» Trail. Ganz stolz war ich, als ich den Trail problemlos fahren konnte. Es war wieder ein toller und lehrreicher Tag.

Dienstags war das Wetter nicht so schön, Unterwegs setzte ein leichter Regen ein. Jutta ermutigte uns und wir fuhren ohne Murren in Richtung Valpiana weiter. Schon bald drückte die Sonne durch. Auf dem Rückweg fuhren wir den 39er und der 40er Trail.  Ich bin überrascht wie viele schöne Trails es gibt.

Mittwochs ist der Ruhetag angesagt. Von wegen, Ruhetag, morgens mit Housi den Fahrtechnik-Kurs. Da wurden viele wichtige Techniken erklärt und geübt. Ich konnte das eine oder andere mit auf den Weg nehmen.  Am Nachmittag gingen Tanja, Simone, Werni und ich unter der Führung von Matthias nochmals zum «brutalo». Als wir unten ankommen, meinte Tanja, dass wir noch ein 2. Mal hochfahren. Meine Begeisterung war mässig, aber ich liess mich schnell mitreissen, ein 2. Mal hochzufahren.  Es hat sich gelohnt, den Trail nochmals zu fahren. Beim 2. Mal ging es noch viel besser. Stolz kehren wir zurück und gönnten uns im Cicalino bei Schüttel’s und Co. ein schöner Apéro.

Donnerstag, heute ist die Tagestour zum Meer auf dem Programm. Franz führt die Cappuccino Gruppe ein Stück mit dem Auto. Ab Scarlino Scalo pedalen wir durch schöne Landschaften, Pinienwälder und sonstige Laubwälder. Die Trails sind unterschiedlich von der Beschaffenheit in das Gelände angelegt. Einfach schön! Schon bald ist die Sicht auf das Meer. Welche Freude noch im Oktober ein Bad im Meer zu nehmen. Das Mittagessen genehmigen wir am Strand und geniessen an der Sonne das Meer. Ein leichter Aufstieg und schön ist ein schöner Hafen mit vielen Masten ersichtlich. Da schlägt mein Seglerherz höher. Nach dem Kaffeehalt in Puntone fuhren wir zum Auto zurück. Es war wieder ein sehr schöner Tag mit vielen schönen Eindrücken!

Freitag, ist der letzte Bike Tag. Köbi führt uns auf den Monte Arsenti Ein gleichmässiger Anstieg gefolgt von schönen Trails. Bei Paula im Locanda della Fattora geniessen wir die selbst gemachten Süssigkeiten. Auf einem Baumstamm erblicken wir eine Gottesanbeterin. Paula zeigt uns noch Bilder von verschiedenen Gottesanbetern. Auf der Fahrt zum heutigen, höchsten Punkt, kreuzen wir unsere Gruppen. Oben erhaschen wir eine tolle Aussicht über die Toskana, sogar das Cicalino war ersichtlich. Die Abfahrt war teilweise ruppig, aber auch die Cappuccino’s meisterten das mit Bravur. Schade, dass es der letzte Tag war – der technische Teil wird immer einfacher und ich fühle mich sicherer!
Den Abend haben wir wie immer bei einem feinen Abendessen und mit einer Flasche Shiraz gemütlich ausklingen lassen. Die Woche ist beendet, was bleiben sind die schönen Erinnerungen. Ich habe eine tolle Woche erlebt, sei im aus der Bikersicht oder aber auch von den netten Menschen, die ich kennen gelernt habe.

Es häd gfägt! Danke allen für die gute Zeit in der Toskana!

Heidy Roos

Samstag, 19. Oktober 2019

mtbeer.ch nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. [ mehr Infos ]