/*Google Analytics*/ data-mobile="true" data-tablet-width="1024" data-mobile-width="580">

E wie E..., E..., E..., E......

E wie E-Bike, Elba, Erika, Essen, Ellenlang, Easy, Entspannt

Agi und Manfred bei mtbeerGrupo Wäger wagte sich in etwas anderer Zusammensetzung als letztmals vor acht Jahren erneut ins Cicalino, nicht zuletzt deshalb, weil für alle Bedürfnisse ein entsprechendes Angebot vorhanden ist. Wenn es gelüstet, kann «Frau und Mann» für einmal getrennte Wege fahren, der Trennungsschmerz wird gemildert durch die gemeinsame Kaffeepause. Die Durchlässigkeit war garantiert, auch wenn niemand wagte, sich den ausschliesslich stromfahrenden Männern aus dem Thurgau anzuschliessen.

E-Bike: Für uns völlig überraschend war die grosse Anzahl von Stromfahrern, haben wir uns doch geschworen, erst aufs E-Bike zu steigen, wenn der erste vom Stuhl fällt. Die Stromrechnung im Cicalino wird ins Unermessliche steigen, wenn man weiss, dass Italien seit 1987 keinen Atomstrom mehr produzieren darf und sehr teuren Strom von Deutschland über die Schweiz einkaufen muss.

Elba: Nichtsdestotrotz konnten wir nach einer dieselverruchten Überfahrt mit der Fähre einen wunderprächtigen Tag auf Elba verbringen, die Insel zeigte sich von der besten Seite, das Meer und der Himmel tiefblau, die Flora in allen Farben und voller Pracht. Als Belohnung winkte ein flowiger Single Trail, die Schwierigkeiten begannen erst, waren aber auch zu meistern, als der Single in einen steilabfallenden, verwaschenen und mit grossen Steinen durchsetzten Weg überging.

Erika ist die Frau des Chefs Hausi, zuständig für das Eingemachte, als CFO, Head of Administration, Head of Shop, Head of All !!!

Essen: Für die lange Abstinenz vom Cicalino war in unserer Gruppe auch das Essen mitschuldig. Umso erfreuter stellten wir fest, dass sich das Cicalino kulinarisch auf ein beachtliches Niveau hochgearbeitet hat. Herzlich Gratulation. Die im Angebot stehenden Weine kommen aus der Region, wiederspiegeln eine hohe Kunst der Vinifizierung und strapazierten unsere Geldbeutel ganz und gar nicht.

Ellenlang und für viele ungewöhnlich war die Befahrung der Trails, ich denke an den Spaghetti Trail, in umgekehrter Richtung. Jetzt verstehe ich auch die am Berg herrschenden Verkehrsregeln, No Way, bei uns verbotene Fahrtrichtung und früher Einbahn steht am Eingang des Trails auf dem Berg. Sinnigerweise wird bei der Bergfahrt auf die Einhaltung von Tempolimiten verzichtet. Die Limiten werden schonungslos aufgezeigt durch den Puls und das Lungenvolumen, die Beine führen bekanntlich nur aus, was von oben befohlen wird.

Easy: Für unser einer empfiehlt es sich, nach dem gewöhnungsbedürftigen Aufstieg die Variante Easy im Trail talwärts zu wählen. Konzentration ist trotz der Ankündigung Easy ein Erfordernis. Der Erfolg stellt sich ein nach den ersten paar Metern, was folgt ist purer Genuss. Hindernisse sind keine Hindernisse mehr, nein sie steigern Selbstsicherheit und Wohlbefinden. Was braucht die Welt Amphetamine, lasst die Süchtigen Trails fahren.

Entspannt: Zurück im Cicalino ein kühles Bier, eine Portion Pasta und Dein Körper entspannt Glied um Glied.

Vielen herzlichen Dank all den guten Geistern im Cicalino. Wir sind alle rundum zufrieden, es war stimmig und wir denken nächste Woche in den Arbeitsstuben gerne an die Erlebnisse im Cicalino zurück.

Sonntag, 26. Mai 2019

mtbeer.ch nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. [ mehr Infos ]