/*Google Analytics*/ data-mobile="true" data-tablet-width="1024" data-mobile-width="580">

Arsenti – der Zauberberg

27. April bis 4. Mai 2019: Eine Woche mit mtbeer in Massa Marittima – erzählt von Martin

Martin und seine FreundeDa hat es uns also in die Toskana verschlagen. Ein Grüppchen von neun altgedienten MTB-Kämpfern. Grossmehrheitlich Ruheständler und knapp mehrheitlich bereits mit „E-“ am MTB.
Ja, was soll ich euch nun berichten? Da wäre der abwechslungsreiche Tagesausflug mit der Fähre rüber auf die Insel Elba, mit begeisternden Ausblicken aufs tiefblaue Mittelmeer und ein paar sehr leckeren Singletrails. Und bevor es am Schluss vergessen geht: Unser Hotel Tenuta il Cicolino, ein riesiges Grundstück mit tausenden von Olivenbäumen und eigenem (empfehlenswertem!) Olivenöl, über das Gelände verteilten alten Bauernhäusern, die zu stilvollen Gästehäusern umgebaut wurden – und feinem Essen und ganz fantastischem Personal und, und, und. Da wären auch die kompetenten Tour-Guides, die uns auf Singletrails wie „Canyon“ oder „Brutalino“ geführt haben, die ihrem Namen mal mehr und mal weniger gerecht werden, aber immer, wirklich immer, einfach nur gei… äh, genial sind.
An der Stelle soll erwähnt sein, dass man hier bei mtbeer grundsätzlich in Stärkeklassen fährt, die von Cinquecento bis Ferrari reichen. Da wir Best Agers eine eingefahrene Gruppe mit Fahrern auf ähnlichem Leistungsniveau sind, wurden wir ausnahmsweise nicht aufgeteilt. Keine Ahnung aber, warum wir nicht mindestens (!) Lamborghini getauft wurden, sondern einfach nur „Gruppe Grappa“…
Da wäre auch noch zu schwärmen von der hauchdünnen, wahnsinnsguten Pizza, die uns Halbpensions-Gästen oben im pittoresken Dorfkern von Massa Marittima am Mittwochabend serviert wurde, weil das Hotel-Restaurant an dem Tag geschlossen bleibt.
Indoor-Pool, Aussen-Schwimmbad bei jedem Gästehaus, Wellness, Massage – ach, es nimmt kein Ende beim Versuch, die Vorzüge dieses Ortes zu beschreiben. Aber hast du – liebe Leserin, lieber Leser – bis hierher durchgehalten, um einen Hotel-Werbetext zu lesen? Nein, du willst mehr über den Arsenti erfahren, den Zauberberg, stimmt’s?

Und jetzt wird es heftig, sei gewarnt. Gut, Zauberberg heisst dieser Monte, der direkt hinter dem Hotel ansteigt, nicht wirklich, das ist nur erfunden für diesen Bericht. Aber verzaubern tut er dich, der Arsenti! Garantiert! Quasi mit Geld-zurück-Garantie!
Das mit der Garantie ist auch erfunden (sorry Housi!). Spielt aber keine Rolle, diesen Garantiefall kann es gar nie geben. Stell dir einfach neun Biker vor, unten am Trailende, und neun Mäuler, die zwischen den Ohren nicht genug Platz finden für ihr breites Grinsen.
Der Zauberberg saugt dich vom Start weg gleich auf, nach dem feinen Zmorge sozusagen, wenn du in den Uphill-Trail einfährst und die Spaghetti-Kehren rauf jonglierst. Für Downhill können ja viele Trailbauer was Gescheites in die Landschaft ritzen, aber hier geht es richtig sexy nach oben. Also zumindest für Biker mit „E“ oder mit gut geladenen analogen Power-Packs in den Oberschenkeln. 400 Höhenmeter rauf pedalen und schon eine volle Ladung Glückshormone im Blut, wo sonst gibt’s denn sowas?
Oben dann erst mal tief durchatmen und die fantastische Landschaft der Maremma geniessen. Was danach kommt sind Singletrails, welche sich unlöschbar in dein Hirn einbrennen, wie Videos, die vor deinem inneren Auge immer wieder ablaufen, auch wenn du schon längst wieder zuhause bist. Waren das nun mal eben vier, fünf oder noch mehr Trails, die vom Top of Arsenti runter ins Tal stechen? Egal, konnte es mir eh nicht merken, in meinen Adern fliesst nun scheinbar mehr Adrenalin als Blut, kaum sind die ersten sanften Anlieger gecarvt und Absätze gemeistert.
Mal so flowig wie melodiöser Pop, mal wie dreckiger harter Rock’n’Roll. Meistens straight runter, zwischendurch schöne wellige Passagen den Höhenlinien entlang. Und da ist es wieder, dieses typische Arsenti-Grinsen. Erst nur ein kleines bisschen, und dann packt es dich, raubt dir beinahe den Verstand. Du kannst nicht anders als laut in den Wald rauszuschreien, nur um vor lauter Bikerglück nicht zu platzen. Er verzaubert seine Gäste zum Grinsen, er ist eben doch ein Zauberberg, der Arsenti.

Du süchtig machendes Singletrail-Paradies, ich komme wieder, diese Woche mit dir war erst der Anfang!

Sonntag, 05. Mai 2019

mtbeer.ch nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. [ mehr Infos ]